HAP065: Shark Attack

Ein Film von 1999, der alles hat: Klamotten und Frisuren, die nach 1985 aussehen, Retrocomputerliebesflash bei Benni und eine gewisse Lahmheit in den Actionszenen. Kurzum: Wir haben uns köstlich amüsiert und über den unbeweglichen, hässlichen Bruder von Jaws-Bruce gefreut. Und nach Sinnlos im Weltall gibt es, rein zufällig, eine neue Inspirationsquelle für unser Synchro-Repertoire.

Die Dauer der Episode 1:09:24Diese Episode erschien am 20.03.2022Downloads seit Veröffentlichung 1.599 Downloads

Shownotes:

Feedback:

Film: Shark Attack

12 Hai-Angriffe in drei Monaten! So viel hat Australien in fünf Jahren. Haie verhalten sich nicht so.

Steven McKray

Der Meeresbiologe Steven McKray erhält die Nachricht, sein Freund Mark DeSantis sei Opfer eines Hais geworden. DeSantis war zwar tatsächlich als Haiforscher unterwegs, trotzdem ist irgendetwas an der Sache faul. Um sich Klarheit zu verschaffen, reist McKray ins afrikanische Port Amanzi. Begleitet wird er von DeSantis hübscher Schwester Corinne. In der Küstenstadt erfahren die beiden, dass sich dort in letzter Zeit grausige Haiangriffe häufen. Bald stellt sich heraus, dass hier nicht nur die Haie gefährlich sind: Ein paar böse Buben richten mit Chemikalien und Korruption großes Unheil an.

FSK 16, ca 92 min.

Bei der Produktion kamen, neben unseren Selbstproduzierten, diese Geräuscheffekte zum Einsatz:

In der Episode haben wir außerdem die Vogelspinne Herr Fugbaum, Star Wars Kid, Jabbas Version von „Et is noch Suppe da“ und Bennis Jedi-Abenteuer referenziert.

Trivia:

  • Der schmierige Immobilienmagnat Rhodes wird von Ernie Hudson gespielt, den die Älteren vielleicht noch aus Ghostbuster 2 kennen.
  • Casper van Dien spielt Steven McKray und den kennen wir noch als den besoffenen Kapitän aus Sharktopus vs. Whalewolf oder halt aus Starship Troopers.
  • Jenny McShay werden wir in „Shark Attack 3“ wiedersehen. Dann aber nicht als Corine DeSantis, sondern als die Paläontologin Cat Stone.

Shark-News:

  • Wild Eye Releasing hat ein Foto von Sharkula veröffentlicht. Der Film kommt am 7. Juni in den USA in die Läden, einen Starttermin für Deutschland gibt es, wer hätte es ahnen können, noch nicht.
  • Letztes Mal hatten wir vermeldet, dass die Produktion für „The Meg 2“ gestartet ist. Inzwischen können wir sagen, dass „The Meg 2“ am 4. August 2023 in die Kinos kommen soll. Außerdem ist Hauptdarstellerin Li Bingbing kurzfristig abgesprungen, die Meeresforscherin Suyin wird also nicht wieder auftauchen – dafür aber ihre Tochter. Stattdessen ist Wu Jing dabei, der derzeit erfolgreichste chinesische Schauspieler.
  • In „The Black Demon“ spielt Josh Lucas den Bohrinsel-Techniker Paul Sturges. Der nimmt seine Familie mit in den Urlaub in die Südsee. Die Stadt ist zerstört, die Einwohner sind weg – die Familie denkt sich aber nicht dabei und begleitet Paul auf eine Kontrollfahrt zu einer Bohrinsel. Kaum angekommen, greift der als „Black Demon“ bekannte örtliche Megalodon an. 2023 kommt der Film in die Kinos.
  • Dank dem Klimawandel sind wir sicher vor dem mächtigen Megalodon: Wissenschaftler haben jetzt herausgefunden, dass die Urzeithaie so groß waren, weil damals das Wasser kälter war.
  • In einem Wasserhindernis des Carbrook Golfplatzes bei Brisbane in Australien leben mehrere Bullenhaie. Die ersten wurden in den 90ern bei einer Flut aus dem benachbarten Fluss in den Teich gespült und fanden nicht rechtzeitig zurück, als der Wasserstand wieder sank. Seitdem sind die Tiere dort und vermehren sich sogar. Danke an Horstibär für den Hinweis!
  • In einem verlassenen spanischen Aquarium haben Lost Placer einen vergammelten Hai entdeckt, der wie ein Zombiehai aussieht. Der war schon tot und konserviert, inzwischen ist aber die Konservierungsflüssigkeit abgelaufen und der Hai verrottet langsam. Sieht ein bisschen gruselig aus, danke für die Hinweise an Tobi und etomekk!
  • In einem Viertel aller Proben von Hunde- und Katzenfutter haben Wissenschaftler Hai-DNA gefunden. (Danke etomekk)
  • Europa dominiert übrigens den Handel mit Haifischflossen mit Asien. 50% der nach Asien exportierten Flossen stammen aus Europa. (Danke Tobias für den Hinweis!)
  • Das wäre der Plot von Sharracuda gewesen: “Eine kleine Küstenstadt wird plötzlich von einem riesigen mutierten Hai angegriffen. Drei junge Metalheads, ein ungewöhnlicher Priester und ein seltsamer Meeresbiologe beschließen, sich mit schwerer Artillerie, gesegneten Waffen und erbittertem Kampf in die Verfolgung der Kreatur zu stürzen. Ist das Monster eine durch Umweltverschmutzung verursachte Verirrung, ein Regierungsexperiment oder ist er die Manifestation Satans? Who cares: Die Jagd ist eröffnet! Ein ungewöhnlicher Hai-Film, gefüllt mit einem schweren Soundtrack, der von einigen der besten Underground-Death-Metal-, Hardcore-, Punk-, Doom- und Stoner-Bands auf der ganzen Welt geliefert wird “

Haialarm-TV-Vorschau

Free-TV:

  • 3.4. 02:55 ZDF: Der weiße Hai

Pay-TV

  • diesmal nix

Für die Produktion bzw. die O-Ton-Rechte danken wir ganz herzlich: Edel Germany

Moderation:

 

Stichwörter: The Meg 2 (4), Sharkula (3), Jenny McShane (2), Shark Attack (2), Casper van Dien (2), Cordell McQueen, Chris Olley, Paul Ditchfield, Bob Misiorowski, Tony Caprari, Ernie Hudson, The Black Demon.

Abonnieren:

Veröffentlicht von Jörn Schaar unter Creative Commons Attribution-NonCommercial-ShareAlike 3.0 Germany License-Lizenz. Die Rechte an Film-Ausschnitten und ggf. Szenenfotos liegen bei den jeweiligen Studios bzw. deren Vertriebsfirmen. Für die Genehmigung beides in unserem Podcast und im Blog verwenden zu dürfen, danken wir sehr herzlich.

Wo wir noch herumschwimmen: